This photo is © Michael Schulze

„Admiralstrasse“, Berlin/Kreuzberg

Nestplatz 1983

Entwurfstext zum “Nestplatz”

Konzeption und Inhalt:
Der Nestplatz könnte eine Verflechtung von Phantasie
und alltäglicher Kommunikation werden.
Er ist als Oase gedacht.
Vielleicht auch als magischer Kreis zum Träumen.
Als Symbol für eine mögliche Verbundenheit mit dem Ort,
und als Orientierung der verbauten, bezugslosen Umgebung.

Situation:
Zwei Vögel haben ein Nest an diesem wunden Punkt zwischen
Häusern und Straßen gebaut.
Sie befinden sich im Stadium einer Metamorphose:
Sie wollen sich der bedrohlich vertikalen Architektur entgegensetzen.
Dabei sind ihre Beine ins Monumentale gewachsen, um über
diese Betonmassen hinaus den Horizont zu sehen.
Ob sie dabei das Nest bauen, bewachen oder verlassen wollen,
sei dahin gestellt.
Fest steht eine instinktive Verbindung zu diesem Ort.
Vielleicht durch das “Ei”, dass in der Erde gebrütet zu werden scheint.

Der fast achseale Standpunkt des mittleren Vogels ist Fluchtpunkt von allen
Himmelsrichtungen aus.
Von Westen, Norden und Osten sehen die Autofahrer schon von weitem den
Flügelschlag.
Durch Schilder an den Straßenmündungen werden sie aufmerksam und irritiert.
“Nestplatz”!
Hier handelt es sich um ein quasi Naturschutzgebiet, dass besonderer Beachtung
bedarf.
Sie kommen an den Nestwall und sind gezwungen, diesen langsam zu umfahren.
An den Straßenmündungen könnte außerdem durch eine leichte Erhöhung des
Kopfsteinpflasterstreifes zusätzlich eine psychologische Aufforderung zum
langsamer fahren erreicht werden.
(Cuvry Strasse)
Der Nestplatz ist als Verkehrs- und Fußgängerzone gedacht.
Die alte Pflasterung mit Granitplatten, Mosaik- und Kopfsteinpflaster wird wieder
aufgenommen und zentrisch in und um das Nest geführt.
Das Nest mit dem Rohrgeflecht ist nach Süden zur Schule und Behindertenzentrum
geöffnet.
Der Fußgänger, der die Admiralbrücke überquert und vom Fränkelufer her kommt,
erblickt erst die schwebenden Vögel im Norden.
Nachdem er die leichte Steigung der Admiralstraße hinter sich lässt, sieht er in das
“grüne Nest”, in dem Bänke zum Verweilen einladen.
Auf Knopfdruck beginnen die Vögel ihren leisen „Flug“.
Bei Dunkelheit werden die Objekte von Strahlern beleuchtet, die im nördlichen
Bereich oben an den Straßenlaternen befestigt sind.
Thoughts on „Nestplatz“

Conception and content:
The nesting place could become a interweaving between fantasy and everyday communciation.
It is supposed to be an oasis, maybe also as a magical circle that invites to dream.
It represents a symbol for a possible connection with the place and a point of orientation among
the badly built environment without references.

Situation:
Two birds built their nest at this sore spot between houses and streets.
They are at the stage of a metamorphosis:
They want to withstand the threatening vertical architecture.
In doing so, their legs grew enormously to surpass these masses of concrete, trying to see the
horizon.
It doesn't matter if the birds are building, guarding or leaving the nest.
What is sure that they have an instinctive connection to this place.
Maybe because of the „egg“ that seems to be hatched in the ground.
The almost axial viewpoint of the middle bird is a vanishing point from all cardinal directions.
Drivers can see the wing beats from far away, if they come from west, north and east.
Signs at the street raise the awareness of the drivers, partly confusing them:
„Nestplatz!“ („Nesting place!“)
This is some kind of natural reserve that needs special attention.
When they are approaching the wall of the nesting place, they are forced to slow down.
At the corners of the streets, one could slightly raise the cobbles to support the demand to
slow down psychologically.
(Cuvry Strasse)
The nesting place is supposed to be a traffic and pedestrian area.
The old paving is readopted, using granite slabs, crazy pavement and cobbles. The paving
should be aligned centrically around the nest.The nest with its basketwork is opened southwards
in the direction if the school and the centre for the disabled. Pedestrians crossing the
„Admiralbrücke“, coming from the „Fränkelufer“, first spot the floating birds in the north.
After they leave behind the slight pitch, they can look into the „Green Nest“. The nest offers
benches so that the pedestrians can stay.
After pressing a button, the birds begin to fly quietly.
When it is dark, the objects are illuminated by spotlights that are mounted on the top of the
northern street lights.

 

 

Zurück zu „Admiralstrasse“