This photo is © Michael Schulze
In meinen Buch-Objekten möchte ich das Unsichtbare sichtbar machen.

Das traditionelle Buch ist determiniert als Wort- und Sprachträger. Im Kontext von Mitteilung und Erzählung werden Information erteilt, die geistig und individuell im Gehirn zu Bildern umgesetzt werden. Die Bilder eines Bilderbuches dienen der Erzählung, um diese zu veranschaulichen und atmosphärische Hilfe zu leisten.

Meine Buchreliefs sind fern dieser angewandten Ansprüche. Sie haben ihren Ursprung eher in frühen wissenschaftlichen Sammlungsformen wie Herbarien oder Sammleralben, oder in der religiösen Objektverherrlichung von Reliquien, sowie trivialer Rituale des Gedenkaustauschs von Poesiealben.

Die Dinge sind nicht das was sie sind und der Mensch gibt ihnen erst die Bedeutung, Namen und Begriffe.

In der Auseinandersetzung mit den reliefartigen Strukturen und der Präsentation der Dinge in den Buchreliefs fügt der Beobachter durch seine Assoziationen und seinen eigenen Blick, ganz individuellen Wert bei. Dieses Betrachten macht ihn zum Koautor einer Interpretation und Neuaussage, wenn er die Fähigkeit der Aufmerksamkeit besitzt sich darauf einzulassen. Die Geschichten die er erkennt sind seine Geschichten!

Das Geheimnis dieser “Bücher” ist auch sein Geheimnis.

Michael Schulze

Mai 2011
With the help of my book-objects, I want to visualize the invisble.

The traditional book is determined as a carrier of words and language. In the context of message and narration, information is provided which is processed into images individually in our mind. The pictures of a picture-book serve the narration to illustrate it and to support the atmosphere.

My book cassettes don't follow these applied claims. They rather originate from early scientific means of collection like herbariums or scrapbooks, or from the religious glorification of relics, as well as from trivial rituals of exchanging autograph books.

Things are not what they are. It is the human that assigns meaning, names and terms to them.

During the examination of the relief-like structures and the presentation of the items inside the book cassettes, the observer adds a completely individual value to it with the help of his associations and perspectives. This act of observing makes him a co-author of an interpretation and a new message, if the observer is able to let himself getting involved. The stories he perceives are his own stories!

The secret of these „books” is his own secret at the same time.

Michael Schulze

May 2011

 

Zurück zu „Bibliothek der Dinge“