This photo is © Michael Schulze

Lebenslauf:



1952 geboren in Trier
1966-69 Handwerkslehre/Maler
1970-75 Studium Innenarchitektur FHS-Trier bei Prof. H.
Berger/ Prof. C. Steinmann
1975 Studium Kunstpädagogik in den Fächern:
Bildende Kunst und Werken, HdK-Berlin
1981 Meisterschüler bei Prof. Wolfgang Petrick
1985 Erste Staatsprüfung
1987-92 Assistent, HdK-Berlin FB Architektur
1990/91 Arbeitsaufenthalt in Los Angeles, USA
1992/93 Arbeitsaufenthalt St. Petersburg, Repin-Institut,
Russland
1995-97 Freie Kunstschule Nauen
Seit 1997 Univ.-Professor, Lehrstuhl Plastik, RWTH
Aachen, Fakultät Architektur
2009-12 Gründungsinitiator „Gesellschaft Künstlerische Gestaltungslehrene.V.“ Vizepräsident
2014 Mitglied im Deutschen Werkbund Nordrhein-Westfalen e.V.
2015 Gastprofessur an der Xijing University, Xi`an in China
2015 Konzepterstellung für den Kunstwettbewerb „ESSEN IN HESSEN“ an allen hessischen Schulen

Vorträge:
2013 Referent beim Akademischen Bildungs-Mariposion®, Teneriffa
2014 Vortrag „Kunst und Wissenschaft, ein ungleiches Paar?“ RWTH-Aachen, Wissenschaftsnacht
2014 Kondiaf: "Geld und Kunst"
2015 Referent „Kunst und Wissenschaft, ein ungleiches Paar?“ Artsclub Berlin im Verein Berliner Künstler
2015 „Konzept und Werkbegriff: Die plastische Gestaltung in der Architektur-ausbildung“, Akademie Deutscher Werkbund, Gnadenthal
2015 Erzählfestival Aachen: "Die Manifestation des Materials"

Einzelaustellungen:



1980 Verfolgt von Max. E. im RollstuhlGalerie Kulmerstraße, Berlin
1982 Tacho-SaurusGalerie Kulmerstraße, Berlin
1983 Droysen Galerie, Berlin
1984 Allegorie auf den FortschrittTU-Berlin
1986 KammerjägerGalerie Pfeiffenberger, Berlin
1987 Arbeiten von 1977-87Villa Frank, Ludwigsburg
1989 LOOK OUTShoshana Wayne Gallery, Los Angeles, CA., USA
1990 AusschnitteArbeiten 1980-90, Kulturamt Wiesbaden
LOOK OUT
Moody Gallery, Houston, Texas, USA
1990-92 Sieh um DichKörnerpack Berlin
Machinationen
Zolla/Liebermann Gallery, Chicago, IL.,USA
1993 Drei geöffnete MappenRepin-Institut, St.Petersburg, Russland
1994 Galerie Redmann, Berlin
2001 Michael Schulze: Unterstellungen, Ludwig-Forumfür Internationale Kunst, Aachen
2003 Eifelgeschichten-TiergeschichtenAtelier Schwerzfeld/ Roetgen
2006 2 OrteGalerie einmalich, Roetgen
2007 Michael SchulzeGalerie 23m², Aachen
Widmung Alsdorf Kunstverein Alsdorf
2009 Bitte um StellungnahmeGalerie 45, Aachen
2013 „Verfolgt von Max E. im Rollstuhl“, Galerie Phoenix, Köln

Gruppenausstellungen:




1978 Atelier Kulmerstraße, Gründungsmitglied
„Berliner Kunsttage“, Galerie Kulmerstraße
1979 Mannheimer Kubus, Mannheim
Paula Modersohn Becker Haus, Bremen
1980 „4 Meisterschüler“, Festspielgalerie Berlin
1981 „Borussia vor, noch ist Preußen nicht verloren!“, Installation der
Preussenmaschine, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1982 „Maisalon“, Haus am Lützowplatz, Berlin
1983 „Maschinenraum“, Galerie Kulmerstraße, Berlin
1984/85 „Kunst und Technik 3“, BMW-Galerie, München und Berlin
1984 „Aufbruch“, Galerie Bodo Niemann, Berlin
1985 „Ikarus“, NGBK-Realismusstudio, Berlin
„Mythos Berlin“, Konzeptausstellung, Berlin
1986 Galerie am Moritzplatz, Berlin
1986, „Schinkestraße”, Berlin
1988 „Material + Spirit”, Davis/Mc Clain Gallery, Houston, USA
„Containers”, Shoshana Wayne Gallery, Los Angeles, USA
1989 „Beyond Words: The Book as Metaphor for Art”, San Francisco Craft and Folk Art Museum,
San Francisco, USA
„Feather, Fur and Fin”, Laguna Gloria Art Museum, Austin, USA
„Veksolund”, Kopenhagen, Dänemark
„Woodcuts, Lithographs and Etchings”, Zolla/Liebermann, Chicago, USA
1990 College of Dupage, with Chris Sassaer, Chicago, USA
„Kammerjäger”, Radierungen, Moody Gallery, Houston, USA
1991 „Robots 92“, Internationale Biennale in Nagoya, Japan
1992 „Kienholz and Friends“, Redmann Galerie, Berlin
„Das Fremde - Der Gast“, Offenes Kulturhaus Linz, Österreich
1999 „Robert Schuman Kunstpreis“, Städtisches Museum Trier (nach drei Tagen zurückgezogen)
2004 „Abheben-1000 Träume vom Fliegen“, Art Kite Museum, Detmold
2005 „Deep Action“, Meisterschüler von Wolfgang Petrick im Georg Kolbe Museum, Berlin
2010 „Update“, Verein Berliner Künstler, Berlin
2011 „Arm aber sexy“, Atelierhaus Aachen
2011 „The Library of Silent“, Nadiart International, Verviers, Belgien
2011 „Unter Druck“, Zeitgenössische Druckgrafik, Verein Berliner Künstler,Berlin
2011 9. „Festival de la Gravure“, Diekirch, Luxemburg
2012 „Das seh ich anders - dank dir", 68elf, Mediapark, Köln
2015 REVOLUTION, Deutsche und chinesische Druckgrafik, Deutsch-chinesischer Kulturaustausch für Kunst und Design e.V. DCKD, Düsseldorf


Filmbeiträge:



1979 „20 Experimentalfilme“, Galerie Kulmerstraße, Berlin
1979/80 „Kino ohne Kasse“, Arsenal 2, Berlin
1980 „Comics und Trickfilme in West-Europa“, Gutenbergmuseum, Mainz/Luzern
„Projektionen 2", SFB, 3. TV-Programm, Redaktion Jürgen Tom
1981 „27. Westdeutsche Kurzfilmtage“, Oberhausen,
„Osnabrücker Experimentalfilm Workshop“, Kinderkino, Lagerhalle
1982 „Ex-Peri und Nix-Peri “, Film-Festival, Bonn
„Filmtage“, Atelier Kulmerstraße, Berlin
1983 „Klick Kino Berlin“, T:E:S:A: Film, Programmblock 90 Min.
„Osnabrücker Experimentalfilm Workshop“, Lagerhalle
1985 „Familienbild“, S8, 35 Min., Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1987 „Hokus Pukus“, Fünf Animationsfilme a 2,5 Minuten, SFB Berlin
„Michael Schulze, Kunst ist Verwandlung“, ein Fernsehfilm Film von
Ingeborg Euler, ZDF 1987

Biography:




1952 Born in Trier
1966 -69 Craftman apprenticeship/painter
1970 -75 Study of interior architecutre FHS-Trier with Prof. H. Berger and Prof. C.
Steinmann
1975 Study of Fine Arts and art education in the subjects: Visual Arts and
handicrafts, HdK-Berlin (today UdK-Berlin)
1981 Master-class student with Prof. Wolfgang Petrick
1985 First State Examination
1987-92 Artistic-scientific assistant, HdK-Berlin, FB Architektur
1990/91 Working abroad in Los Angeles, USA
1992/93 Working abroad in St. Petersburg, Repin-Institut, Russia
1995 -97 Teaching, Freie Kunstschule Nauen
Since 1997 Univ.-Professor, chair for sculptural design, RWTH Aachen, faculty of architecture
2009-12 Founding Initiator "Society Artistic design teachings eV"
Vice-president
2014 Member of the German Werkbund Nordrhein-Westfalen e.V.
2015 guest professor at the Xijing University, Xi'an in China
2015 Concept for the art competition "food in Hessen" at all Hessian schools

Lectures:
2013 Speaker at the Academic educational Mariposion®, Tenerife
2014 Lecture "Art and Science, an odd couple?" RWTH-Aachen, Science night
2014 Kondiaf: "Money and art"
2015 Lecture "art and science, an odd couple?" Arts Club Berlin the Association of Berlin Artists
2015 "Idea and concept of work: The sculptural design in architectural education," Academy of German Werkbund, Gnadenthal
2015 Erzählfestival Aachen: "The manifestation of the material"

Solo exhibitions:



1980 „Verfolgt von Max. E. im Rollstuhl“, Galerie Kulmerstraße, Berlin
1982 „Tacho-Saurus“, Galerie Kulmerstraße, Berlin
1983 Droysen Galerie, Berlin
1984 „Allegorie auf den Fortschritt“, TU-Berlin
1986 „Kammerjäger“, Galerie Pfeiffenberger, Berlin
1987 „Arbeiten von 1977 -87“, Villa Frank, Ludwigsburg
1989 „Look out”, Shoshana Wayne Gallery, Los Angeles, USA
1990 “Ausschnitte”, Arbeiten von 1980-90, Kulturamt Wiesbaden
1992 “Look out”, Moody Gallery, Houston, USA
1992 „Sieh um Dich“, Körnerpack Berlin,
„Machinationen“, Zolla/Liebermann Gallery, Chicago, USA
1993 „Drei geöffnete Mappen“, Repin-Institut, St. Petersburg, Russland
1994 „Reliefs“, Galerie Redmann, Berlin
2001 „Unterstellungen“, Ludwig-Forum für Internationale Kunst, Aachen
„Eifelgeschichten-Tiergeschichten“, Atelier Schwerzfelder Strasse,
Roetgen
2006 „2 Orte“, Galerie Einmalich, Atelier Schwerzfelderstrasse, Roetgen
2007 „Michael Schulze“, Galerie 23m², Aachen
„Widmung Alsdorf“, Kunstverein Alsdorf
2009 „Bitte um Stellungnahme“, Galerie 45, Aachen
2013 „Verfolgt von Max E. im Rollstuhl“, Galerie Phoenix, Wachsfabrik Köln


Collective exhibitions:



1978 Atelier Kulmerstraße, founding member
„Berliner Kunsttage“, Galerie Kulmerstraße
1979 Mannheimer Kubus, Mannheim
Paula Modersohn Becker Haus, Bremen
1980 "4 Meisterschüler“, Festspielgalerie Berlin
1981 „Borussia vor, noch ist Preußen nicht verloren!“, Installation der
Preußenmaschine Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1982 „Maisalon“, Haus am Lützowplatz, Berlin
1983 „Maschinenraum“, Galerie Kulmerstraße, Berlin
1984/85 „Kunst und Technik 3“, BMW-Galerie, München und Berlin
1984 „Aufbruch“, Galerie Bodo Niemann, Berlin
1985 „Ikarus“, NGBK-Realismusstudio, Berlin
„Mythos Berlin“, concept exhibition, Berlin
1986 Galerie am Moritzplatz, Berlin
1986 „Schinkestraße”, Berlin
1988 „Material + Spirit”, Davis/Mc Clain Gallery, Houston, USA
„Containers”, Shoshana Wayne Gallery, Los Angeles, USA
1989 „Beyond Words: The Book as Metaphor for Art”, San Francisco Craft
„Feather, Fur and Fin”, Laguna Gloria Art Museum, Austin, USA
„Veksolund”, Kopenhagen, Dänemark
„Woodcuts, Lithographs and Etchings”, Zolla/Liebermann, Chicago, USA
1990 College of Dupage, with Chris Sassaer, Chicago, USA
„Kammerjäger”, etchings, Moody Gallery, Houston, USA
1991 „Robots 92“, Internationale Biennale in Nagoya, Japan
1992 „Kienholz and Friends“, Redmann Galerie, Berlin
„Das Fremde - Der Gast“, Offenes Kulturhaus Linz, Österreich
1999 „Robert Schuman Kunstpreis“, Städtisches Museum Trier
(withdrawn after three days)
2004 „Abheben-1000 Träume vom Fliegen“, Art Kite Museum, Detmold
2005 „Deep Action“, master-class student with Wolfgang Petrick in the Georg
Kolbe Museum, Berlin
2010 „Update“, Verein Berliner Künstler, Berlin
2011 „Arm aber sexy“, Atelierhaus Aachen
2011 „The Library of Silent“, Nadiart International, Verviers, Belgien
2011 „Unter Druck“, contemporary art prints, Verein Berliner
Künstler, Berlin
2011 9. „Festival de la Gravure“, Diekirch, Luxemburg
2012 „Das seh ich anders - dank dir", 68elf, Mediapark, Köln
2015 REVOLUTION, German and Chinese printmaking, German-Chinese cultural exchange of art and design eV DCKD, Dusseldorf



Movies:



1979 „20 Experimentalfilme“, Galerie Kulmerstraße, Berlin
1979/80 „Kino ohne Kasse“, Arsenal 2, Berlin
1980 „Comics und Trickfilme in West-Europa“, Gutenbergmuseum,
Mainz/Luzern
„Projektionen 2", SFB, 3. TV-Program, editing by Jürgen Tom
1981 „27. Westdeutsche Kurzfilmtage“, Oberhausen,
„Osnabrücker Experimentalfilm Workshop“, Kinderkino, Lagerhalle
1982 „Ex-Peri und Nix-Peri “, Film-Festival, Bonn
„Filmtage“, Atelier Kulmerstraße, Berlin
1983 „Klick Kino Berlin“, T:E:S:A: Film, block of programming 90 Min.
„Osnabrücker Experimentalfilm Workshop“, Lagerhalle
1985 „Familienbild“, S8, 35 Min., Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1987 „Hokus Pukus“, five animated films 2,5 minutes each, SFB Berlin
„Michael Schulze, Kunst ist Verwandlung“, ein Fernsehfilm Film von
Ingeborg Euler, ZDF 1987,


Doku:

Erste Ausstellungen

FH-Trier, Abt. Innenarchitektur

Kulmerstrasse Berlin

Weitere Informationen auf Wikipedia