First in America, 1990/91

Wäh­rend des Ar­beits­auf­ent­halts 1990/1991 mit mei­ner Fa­mi­lie in Los An­ge­les ent­stan­den eine Reihe von Re­li­efs, die sich mit dem My­thos „Chris­toph Co­lum­bus“ aus­ein­an­der­setz­ten, dem ich als Künst­ler das Bild mei­ner „Ent­de­ckun­gen“ Ame­ri­kas ge­gen­über­stell­te: Ex­trak­tio­nen kul­tu­rell-tri­via­ler Er­schei­nun­gen der ge­sell­schaft­li­chen Ei­gen­ar­ten und pop­kul­tu­rel­len Ein­drü­cke, eben­so wie ge­schicht­li­che As­pek­te der in­dia­ni­schen Ur­ein­woh­ner.
2005 habe ich die The­men und In­hal­te der ent­stan­de­nen Reliefs neu auf­ge­grif­fen und in eine Serie von Ra­die­run­gen um­ge­ar­bei­tet, ak­tua­li­siert und neu in­ter­pre­tiert.

Reliefs zu FIRST IN AMERICA

  • FIRST IN AMERICA CASKET NO.6 ca. 28 x 22 cm

Skizzen und Zeichnungen zum Projekt FIRST IN AMERICA

  • Zeichnungen und Aquarelle zu DISCOVERY, 1990/91, 40x33 cm